VEREINSSATZUNG

Gehörlosen Sportverein Darmstadt e.V.

gegründet 1976

VEREINSSATZUNG

 

 

§ 1 Name – Sitz – Geschäftsjahr

 

1. Der am 12. November 1976 gegründete Verein führt den Namen: Gehörlosen – Sportverein Darmstadt 1976 e.V. (abgekürzt GSV Darmstadt 1976 e.V.)

 

2. Der Verein hat seinen Sitz in Darmstadt und ist im Vereinregister des dortigen Amtsgerichtes unter der Nummer VR 2895 eingetragen.

 

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2 Zweck – Aufgabe

 

1. Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung aller von Gehörlosen in Darmstadt betriebenen Sportarten.

 

2. Der GSV Darmstadt ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

3. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung von Training, Sportwettkämpfe und Freizeitsport der im Verein organisierten Sportarten.

 

4. Die Mittel des GSV Darmstadt werden nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

5. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

6. Der GSV Darmstadt ist politisch und konfessionell neutral.

 

 

§ 3 Gliederung

 

1. Für jede im GSV Darmstadt betriebene Sportart wird eine Abteilung gebildet, welche keine eigene Kassenführung geführt wird. Der Vorstand des GSV Darmstadt führt eine Kasse für den ganzen Verein, einschl. Abteilungen.

 

 

§ 4 Rechtsgrundlage

 

1. Der GSV Darmstadt ist juristische Person und wird im Rechtsverkehr durch seinen Vorsitzenden bzw. seinen Stellvertreter vertreten.

 

2. Der GSV Darmstadt ist Mitglied im Landessportbund Sportkreis Darmstadt und Dieburg und im Hessischen Gehörlosen-Sportverband e.V. Er erwirbt auch die auch die Mitgliedschaft im Landessportbund Hessen.

 

3. Der GSV Darmstadt übt seine Mitgliedschaft im Interesse seiner Mitglieder aus.

 

 

§ 5 Ehrenmitglieder

 

Die Mitglieder, die sich um den Verein oder um die von ihm verfolgten Zwecke besondere Verdienste erworben haben, können durch die Hauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

 

 

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft im Verein

 

1. Ordentliches Mitglied im GSV Darmstadt können jede Person sein.

 

2. Förderndes Mitglied kann jede natürliche Person werden, die dem GSV Darmstadt angehören möchte, ohne sich am Wettkampfbetrieb der Gehörlosen zu beteiligen. Fördernde Mitglieder hat kein Stimmrecht.

 

3. Die Beitrittserklärung hat in schriftlicher Form zu erfolgen.

 

4. bei Aufnahmeanträgen von Kindern bis 18 ist die schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

 

5. Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Im Falle einer Ablehnung, die nicht begründet zu werden braucht, ist die Berufung an die Mitgliederversammlung durch den Antragsteller zulässig. Diese entscheidet endgültig.

 

 

§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft

 

1. Mitgliedschaft endet durch

 

a. Austritt

b. Ausschluss

c. Tod.

 

2. Der Austritt muss dem Vorstand schriftlich erklärt werden unter Einhaltung einer Frist 3 Monaten zum Jahresende. Der Austritt muss mindestens 3 Monate vor Jahresende schriftlich an dem Vorstand mitgeteilt werden. Der Vorstand muss dies schriftlich bestätigen.

 

3. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden.

 

a. wegen grober Verletzung der Satzung,

b. Bei mehr als einjährigen Rückstand der Beitragszahlung,

c. Bei Verstoß gegen die Interessen des GSV Darmstadt, grobem unsportlichem Verhalten und unehrenhaften Handlungen.

 

4. Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand. Vor der Entscheidung ist dem betreffenden Mitglied Gelegenheit zu geben, sich zu äußern. Hierzu ist das Mitglied schriftlich aufzufordern unter Einhaltung der Frist von vierzehn Tagen.

 

5. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mit Eingeschriebenen Brief zuzustellen. Gegen die Entscheidung ist Berufung an die Mitgliederversammlung der Sportabteilung, der das betreffende Mitglied angehört, möglich. Die Berufung ist innerhalb von drei Wochen schriftlich einzulegen. Die Mitgliederversammlung der jeweiligen Sportabteilung entscheidet endgültig.

 

 

§ 8 Mitgliedsbeiträge

 

1. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge und der Aufnahmegebühr wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

 

2. Der Beitrag ist jährlich im Voraus fällig.

 

 

§ 9 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

1. Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

 

2. Die Mitglieder haben das Rechte, vorrangig Einrichtungen und Gerätschaften des GSV Darmstadt, soweit sie vorhanden sind, nach den von den Organen des Vereines getroffenen Festlegungen, ggf. nach Zahlung gesonderter Entgelte , zu benutzen.

 

3. Die Mitglieder sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme und kameradschaftlichem Verhalten verpflichtet.

 

4. Die festgelegten jährlichen Mitgliedsbeiträge sind pünktlich zu entrichten.

 

5. Die Mitglieder anerkennen die Satzung des GSV Darmstadt, fördern und unterstützen aktiv dessen Ziele und Aufgaben verhindern Schädigungen seines Rufes und seines Vermögens.

 

 

§ 10 Ordnungsmaßnahmen

 

1. Bei Verstößen gegen die Satzung des GSV Darmstadt oder der Festlegungen seiner Organe können nach vorheriger Anhörung des betreffenden Mitgliedes folgende Maßnahmen verhängt werden:

 

a) angemessene Geldstrafe

b) Einschränkung der Mitgliederrechte, z.B.

- zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und anderen Veranstaltungen,

- Funktionsentzug und

- Zeitliche Ausweisung.

 

 

§ 11 Organe des Vereins

 

1. Organe des GSV Darmstadt sind

 

a) die Jahreshauptversammlung bzw. Mitgliederversammlung,

b) der Hauptvorstand und

c) die Abteilungen (Abteilungsversammlung, Abteilungsleiter/in).

 

 

§ 12 Stimmrecht und Wählbarkeit

 

1. Ordentliche Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, besitzen Stimm- und Wahlrecht.

 

2. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

 

3. Gewählt werden können alle ordentlichen Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

 

4. Mitglieder, denen kein Stimm- und Wahlrecht zusteht, können als Gäste an den Mitgliederversammlungen teilnehmen.

 

5. Der/die Vorsitzende soll gehörlos. In Ausnahmefällen kann auch ein schwerhöriger zum 1. Vorsitzenden gewählt werden unter der Voraussetzung, dass er die Gebärdensprache der Gehörlosen vollständig beherrscht und mehrjährigen Kontakt zu ihnen nachweisen kann.

 

 

§ 13 Mitgliederversammlung

 

1. Die Jahreshaupt- bzw. Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereines. Sie wird auf Delegiertenbasis nach einem vom Vorstand vorgegebenen Schlüssel durchführt. Sie ist zuständig für:

 

a. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer,

b. Beschlussfassung über die Entlastung,

c. Festlegung von Beiträgen,

d. Neuwahlen,

e. Beschlussfassung über Haushaltsplan, Satzungsänderung und besondere Anträge

f. Erstellung von Richtlinien zur Organisation der Vereinsarbeit

g. Ernennung von Ehrenmitgliedern und besonderen Ehrungen

 

2. Die Jahreshauptversammlung findet einmal jährlich statt.

 

3. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden unter Angaben der Tagesordnung schriftlich mindestens vier Wochen vorher einberufen.

 

4. Auf Verlangen des Vorstandes oder von mindestens 1/3 der Mitglieder kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden.

 

5. Jedem Vorstandmitglied und jedem Delegierten steht eine Stimme zu.

 

6. Jedes Mitglied kann bis 10 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen.

 

7. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen worden ist. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.

 

8. Über die Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und vom Protokollanten zu unterzeichnen sind.

 

 

§ 14 Vorstand

 

1. Der Vorstand arbeitet als geschäftsführender Vorstand:

 

a. dem/der 1. Vorsitzenden,

b. dem/der 2. Vorsitzenden,

c. dem/der Geschäftsführer/in,

d. dem/der 1. Hauptkassierer/in,

e. dem/der 2. Hauptkassierer/in,

f. dem/der Sportwart/in

g. dem/der Jugendwart/in

 

und als Gesamtvorstand:

 

a. dem geschäftsführenden Vorstand

b. den Fachwarten (Abteilungsleiter)

 

2. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Die Fachwarte sind vor der Jahreshauptversammlung, die mit Neuwahlen verbunden sind, bei den jeweiligen Abteilungsversammlungen zu wählen.

 

3. Der Vorstand hat die Geschäfte des Vereins nach den Vorschriften der Satzung und nach Maßgabe der durch die Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse zu führen.

 

4. Der Vorsitzende, im Verhinderungsfall der Stellvertreter des Vorsitzenden, vertritt den GSV Darmstadt gerichtlich und außergerichtlich.

 

5. Der Vorstand ist notfalls ermächtigt, beim Ausscheiden oder sonstiger dauernder Verhinderung von Mitgliedern von Vereinsorganen deren verwaistes Amt bis zur nächsten Jahreshauptversammlung durch geeignete Mitglieder des Vereins zu besetzen.

 

6. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 50% der Mitglieder des Vorstandes Anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

 

 

§ 15 Aufgaben der Mitglieder des Vorstandes

 

1. Der/die Vorsitzende und der/die Stellvertreter/in führen die laufenden Geschäfte gemäß Paragraph 26 BGB und sind einzelvertretungsberechtigt.

 

2. Der/die Vorsitzende – im Verhinderungsfall der stellv. Vorsitzende – vertritt dem Verein nach außen und innen, beruft und leitet die Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen und hat die Aufsicht über die gesamte Geschäftsführung des Vorstandes und aller Organe des Vereins. Er unterzeichnet die genehmigten Sitzungsprotokolle von Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen sowie alle wichtigen Schriftstücke.

 

3. Der 2. Vorsitzende bearbeitet und leitet sämtliche überfachliche Sportangelegenheiten und sorgt für ein gutes Einvernehmen zwischen den Abteilungen. Er hat die Aufsicht bei allen Übungs- und sonstigen Sportveranstaltungen ohne Rücksicht darauf, welche Sportart sie betreffen.

 

4. Die Hauptkassierern verwaltet die Vereinskassengeschäfte und sorgt für die Einziehung der Beiträge. Alle Zahlungen dürfen nur auf Anweisung des Vorsitzenden oder seines Stellvertreters geleistet werden. Er ist für den Bestand des Vereinsvermögens verantwortlich und verwaltet das Vereinseigentum, Sportgeräte und Ausrüstungen.

 

5. Der Geschäftsführer erledigt den gesamten Geschäfts- und Schriftverkehr des Vereins und kann einfache, für den Verein unverbindliche Mitteilungen mit Zustimmung des Vorsitzenden allein unterzeichnen. Er führt die Mitgliederlisten und in den Versammlungen die Protokolle. Er sorgt für Presseberichte und Bekanntmachungen.

 

6. Der Jugendwart hat sämtliche Jugendliche des Vereins zu betreuen ohne Rücksicht darauf, welche Sportart betrieben wird. Im Zusammenwirken mit dem Fachausschuss ‚Sportjugend’ sorgt er für eine gesunde körperliche und geistige Entwicklung der gehörlosen Sportjugend im Verein.

 

7. Die Abteilungsleiter bestimmen die Richtlinien für die sportliche Ausbildung in ihrer jeweiligen Sportart. Sie setzen die Übungs-

und Trainingsstunden an und sorgen für die Verwirklichung der vom Vereinsvorstand bzw. Fachverband oder seinen Gliederungen gefassten Beschlüsse innerhalb ihrer Sportabteilungen. Sie leiten ihre Abteilungen nach den Vorschriften dieser Satzung.

 

 

§ 16 Abteilungen

 

1. Für jede im Verein betriebene Sportart wird eine Sportabteilung gebildet.

 

2. Für Sportabteilungen können eigene Sportordnungen beschließen. Diese müssen den Vorschriften dieser Satzung entsprechen und sind vom Vorstand zu bestätigen. Die Mitglieder einer Abteilung sind zur Einhaltung ihrer Abteilungsordnung verpflichtet.

 

3. Die Abteilungen wählen ihre Abteilungsleitung entsprechend ihrer Sportordnung und in Übereinstimmung mit den Richtlinien dieser Satzung.

 

 

§ 17 Sportjugend

 

1. Zwecks spezifischer Jugendbetreuung wird für den GSV Darmstadt eine Abteilung Gehörlosen-Sportjugend gebildet.

 

2. Diese Abteilung kann eine eigene Ordnung beschließen, die vom Vereinsvorstand zu bestätigen ist.

 

3. Die Abteilung kann Jugendversammlungen sowie jugendgemäße Veranstaltungen durchführen und eine Jugendleitung wählen.

 

 

§ 18 Kassenprüfer

 

1. Von der Jahreshauptversammlung bzw. der Mitgliederversammlung werden für Kassenprüfer gewählt (einmalige Wiederwahl ist zulässig).

 

2. Die Kassenprüfer haben gemeinschaftlich mindestens einmal im Jahr unvermutet Kassenprüfungen vorzunehmen. Das Ergebnis ist in einem Protokoll festzuhalten und dem Vorsitzenden mitzuteilen, der darüber der Mitgliederversammlung berichtet.

 

3. Wahl von zwei Kassenprüfern und einem Ersatzkassenprüfer. Diese dürfen weder vom Vorstand noch einem vom Vorstand berufenen Gremium angehören und werden im Rotationsprinzip, jährlich gewechselt.

 

 

§ 19 Vergütungen für Ehrenamtliche Tätigkeit

 

1. Für die ehrenamtliche Tätigkeit von Vorstandsmitgliedern des Vereins kann eine Ehrenamtpauschale gem. § 3 Nr. 26a EStG gezahlt werden. Der Freibetrag nach § 3 Nr. 26a EStG kann nicht in Anspruch genommen werden, wenn es für die Einnahmen aus derselben Tätigkeit ganz oder teilweise andere Steuerbefreiungen gibt.

 

 

§ 20 Auflösung des Vereins

 

Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an den Gehörlosen Verein Darmstadt e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.